Die Rassen der Meerschweinchen nach
Bundesdeutschem Verbandsstandard für Meerschweinchen:

   
  

Glatthaar

Das Glatthaar Meerschweinchen ist frei von Fellwirbeln, das Haar liegt dem Körper eng an und hat eine Länge von ca 3 cm, die abhängig von der Fellfarbe etwas variiert

   

Rosette

Rosetten-Meerschweinchen haben 4 Körper, 2 Hinterhand und 2 Hüftrosetten. Die Rosetten sind in gerader Anordnung, die Wirbelzentren möglichst klein, die Rosettenform möglichst rund und zwei benachbarte Rosetten bilden die typischen Kämme. Das Haar ist ca 3,5 cm lang. Der Wert des Ausstellungstieres wird durch 2 Nasen- und je eine Schulterrosette erhöht

   

English Crested

Diese Varietät ist ein Glatthaarmeerschweinchen mit einem Stirnwirbel in der Fellfarbe. Grundsätzlich gilt das unter Glatthaar gesagte. Für den Stirnwirbel (syn. Krone oder Crested) gilt: Möglichst runde Form, kleines Zentrum mit Mittelpunkt etwas über dem gedachten Kreuz aus Ohr und Auge der anderen Seite.

   

American Crested

Das Am. Crested ist ein Eng. Crested mit einem Stirnwirbel in weiß. Hier ist zusätzlich darauf zu achten, dass die Farbe Weiß möglichst gleichmäßig in der Krone verteilt ist und nicht ausläuft.

   

Rex

Eine Zuchtform die aus dem England der 70' iger Jahre kommt. Das Fell ist frei von Wirbeln und steht von der Körperoberfläche möglichst senkrecht ab, da das einzelne Haar gekräuselt ist. Das Fell besitzt eine Federelastizität. Die Felllänge ist ca 2,5 cm.

   

US-Teddy

Diese Rasse hat genetisch nichts mit dem Rex gemein, Kreuzungen aus beiden Formen ergeben gar glatthaarige Junge. Teddy Meerschweinchen stammen aus den USA. Ihr Fell ist wie das der Rexe frei von Wirbeln, von der Haut abstehend und gekräuselt. Das Fell ist allerdings dichter als bei Rexen und auch etwas kürzer.

   

Satin

Das Satin Merkmal ist mit jeder anderen Haarstruktur züchtbar. Das einzelne Haar ist hohl und auch die Haareinpflanzung ist 4 mal höher als bei den normalhaarigen Meerschweinchen. Durch das ausgehöhlte Haar wird das Licht stärker gebrochen, wodurch der Satinglanz ensteht. Jüngste Untersuchungen haben gezeigt, dass Satin-Meerschweinchen vermutlich an einer Erbkrankheit leiden, darum wird von der Zucht solcher Tiere dringend abgeraten.

   

Sheltie

Das Sheltie ist ein Glatthaarmeerschweinchen, allerdings wachsen hier die Haare stetig, wodurch eine Schleppe entsteht. Diese Tiere zeigen ausgeprägte Backenbärte und ein sehr schönes dichtes und weiches Fell. Aus tierschützerischen Gründen sollte das Fell auf Bodenlänge gekürzt werden.

   

Peruaner

Peruaner haben wie Shelties langes Fell, allerdings mit zwei Hinterhand Rosetten, die das Fell dem Tier von hinten über den Kopf nach vorne werfen. Auch diese Tiere haben sehr schöne Backenbärte zudem auch noch einen Pony, der den Tieren keck ins Gesicht fällt. Das Fell wird weich, dicht und gepflegt gewünscht. Ein Kürzen auf Bodenlänge ist bei der artgerechten Haltung dieser Tiere unabdingbar.

   

Texel

Diese Zuchtform ist eine Kreuzung aus Rex und Sheltie. Die Tiere entsprechen einem Sheltie in Haarlänge, Dichte und Weiche, allerdings ist das einzelne Haar gekräuselt, wodurch die Locke entsteht. Texel Meerschweinchen haben Locken.

   

Alpaka

Auch diese Form hat Locken allerdings entspricht ihre Grundart den Peruanern.

 

   

Coronet

Dieses sind langhaarige Crested oder Sheltie Meerschweinchen mit Krone. Eine Unterscheidung in American und English wird bisher nicht gemacht, wenn gleich es beides auch gibt.

   

Merino

Merinos sind gelockte Coronets. Auch hier findet keine Unterscheidung in English und American statt, wenn gleich diese Formen zu züchten sind.

 

   

Hausmeerschweinchen

Das sind Meerschweinchen, die nicht unbedingt einer bestimmten Rasse entsprechen, beziehungsweise nicht nach vorgegebenen Standards gezüchtet wurden. Sie sind nicht nach Felltypen und Farben zu katalogisieren, jedoch immer wieder bezaubernd und charmant in ihrer Erscheinung und nicht zuletzt sind sie die ursprünglichen Meerschweinchen!

   
   
Texte mit freundlicher Genehmigung von Dr. vet. Christian Koch