NULL BOCK AUF BOCK ??

von Dipl.-Biol. Christel Schulz

Aus: Ausstellungskatalog der 6. Landesverbandsausstellung d. Meerschweinchenfreunde Deutschland Landesverband Berlin, Brandenburg und Sachsen e.V., April 2001

Immer das alte Lied! Man hat ein paar Meerschweinchen abzugeben und jeder will unbedingt Weibchen haben. Warum eigentlich? Häufig sind es gerade die „vernünftigen“ Leute, die männliche Meerschweinchen (Böcke genannt) ablehnen, nämlich diejenigen, die sich erkundigen bevor sie sich ein Tier anschaffen, oder sich sogar eines der vielen „Ratgeber“ – Heftchen zulegen, die es im Buchladen oder im Zoofachgeschäft zu kaufen gibt. Leider werden hier seit vielen Jahren Behauptungen über Meerschweinchen – Böcke verbreitet, die wir nur als Vorurteile bezeichnen können. Obwohl sie durch die Erfahrungen von hunderten von Meerschweinchen – Haltern widerlegt werden, halten diese Gerüchte sich hartnäckig. Deshalb möchten wir die Gelegenheit nutzen, einige Vorurteile den männlichen Meerschweinchen gegenüber richtig zu stellen:

Häufig wird behauptet, dass Böcke einen strengen Geruch verbreiten. Verglichen mit anderen Nagern sind Meerschweinchen aber ausgesprochen geruchsneutrale Tiere. Böcke stinken genauso wenig wie Weibchen. Es ist also absolut nicht nötig, sie aus diesem Grunde kastrieren zu lassen, was immer wieder empfohlen wird.

Das zweite häufig geäußerte Vorurteil ist, dass sich Meerschweinchen-Böcke untereinander nicht vertragen, so dass die Haltung von zwei oder mehreren Böcken zu über 90% schief gehe. Da Meerschweinchen gesellige Tiere sind, ist eine Einzelhaltung nicht artgerecht und grundsätzlich abzulehnen. Aus diesem Grunde entscheiden sich viele für zwei Weibchen, denn bei einer Paarhaltung kommt man um die kostspielige Kastration des Männchens nicht herum, wenn man nicht ständig Nachwuchs möchte. Es ist zwar richtig, dass die wild lebenden Verwandten unserer Meerschweinchen in Haremsgruppen mit nur einem erwachsenen Bock leben, wobei ein männliches Tier jeden Geschlechtsgenossen als Rivalen ansieht und diesen erbittert bekämpft. Hausmeerschweinchen sind aber untereinander wesentlich toleranter. Die Haltung von zwei Böcken oder einer kleinen Bockgruppe ist genauso wenig ein Problem wie die Haltung reiner Weibchen-Gruppen, wenn man einige Spielregeln beachtet:

Jungböcke, die miteinander aufwachsen, vertragen sich in der Regel auch im Erwachsenenalter. Ebenso auf der sicheren Seite ist man, wenn man einem erwachsenen Männchen einem oder mehrere Jungböcke, am besten im Alter von
 4 – 6 Wochen zugesellt. Die Kleinen haben für den Altbock noch „Narrenfreiheit“ und sie akzeptieren diesen als Boss. Auch nach der Geschlechtsreife geht es mit einer solchen Gruppe (fast) immer gut. Häufig wird behauptet, man müsse die Tiere vorsichtshalber Kastrieren lassen, damit sie friedlicher werden. Nach unseren Erfahrungen ist dies völlig unnötig.

Das Zusammenführung von erwachsenen Böcken kann problematisch sein, muss aber nicht. Häufig kommt es zunächst zu Beißereien um die Rangordnung, und danach leben die Tiere friedlich miteinander. Es funktioniert aber nicht mit jedem Tier und nicht in jeder Kombination. Da es bei Fehlschlägen zu ernsthaften Verletzungen kommen kann und da etwas Erfahrung dazu gehört, das Verhalten der Tiere richtig einzuschätzen, ist ein solches Experiment für Anfänger nicht zu empfehlen.

Probleme kann es außerdem in einer Bock-Gruppe geben, wenn Weibchen in der Nähe sind oder wenn man die Gruppenmitglieder über längere Zeit trennt. Beides ist aber auch nicht zwingend. Einige unserer Züchter halten sogar ihre Zuchtböcke in Gruppen zusammen, wenn sie gerade nicht im „Dienst“ sind.

Schlechte Erfahrungen wurden allerdings bei Gruppen von drei Tieren gemacht, weil es oft dazu kommt, dass sich zwei Gruppenmitglieder gegen das dritte verbünden und diesem das Leben schwer machen. Deshalb ist von Dreiergruppen eher abzuraten.

Natürlich gibt es niemals eine hundertprozentige Garantie dafür, dass Tiere miteinander gut auskommen. Meerschweinchen sind, genau wie wir Menschen, individuell verschieden. Nicht jeder mag jeden, aber das gilt nicht nur für die Männchen sondern auch für die Weibchen.

Meerschweinchen-Böcke sind in der Regel größer und kräftiger als Weibchen und werden häufig als die „Hübscheren“ empfunden. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Obwohl es immer individuelle Unterschiede gibt, sind Böcke meist ruhiger und dem Menschen gegenüber zutraulicher als die manchmal etwas „zickigen“ Weibchen.

Kurz zusammen gefasst: Für Halter, die nur zwei Meerschweinchen oder eine kleine gleichgeschlechtliche Gruppe halten möchten, besteht kein Grund, die Weibchen den Böcken vorzuziehen – im Gegenteil, wir können Ihnen die Haltung von Böcken nur empfehlen.

Copyright by MFD Landesverband Berlin, Brandenburg und Sachsen e.V.